„Nur Wasser trinkt der Vierbeiner, der Mensch findet’s Bier feiner.“

– Heinz Erhardt

 

Welche Rohstoffe verwenden wir?

Rohstoffe – nur aus Bayern!

Denn nur das Beste darf in unser Bier.

Wasser

Für die Erzeugung eines geschmackvollen Bieres ist die Qualität des Wassers ein äußerst wichtiges Kriterium, deshalb verwenden wir Wasser, welches in seiner Reinheit und Frische nahezu einzigartig ist. Die Gemeinden Feldafing und Pöcking fördern jährlich ca. 600.000m³ aus eigenen Tiefbrunnen in Aschering, einer Quelle in Garatshausen und dem Reservebrunnen in Wieling. Nachdem das Trinkwasser der Gemeinde Feldafing als ein exzellenter, bestens überwachter Durstlöscher bekannt ist, eignet es sich auch hervorragend für unser STARNBERGER BIER.

ERLESENSTER HOPFEN –

DAS HERZ DES BIERES

Die Hallertau ist bekannt als eines der größten und erfahrensten Hopfenanbaugebiete der Welt. Wir beziehen unseren Hopfen somit aus bayrischem Anbau. Unser Braumeister wird sich persönlich darum kümmern, dass eben „an und in unser STARNBERGER nur das Beste kommt“ und somit der ausgewählte Hopfen auch unseren hohen Ansprüchen gerecht wird.

BESTE GERSTE –

DIE SEELE DES BIERES

Malz (aus Braugerste) ist ein wesentlicher Bestandteil in der Erzeugung des Bieres. Häufig wird das Braumalz auch als „Seele des Bieres“ bezeichnet, da die Farbe, der Geschmack und der Geruch wesentlich von der Qualität und Gerstenart abhängig sind. Unsere beiden bayrischen Mälzereien gehören deshalb zu den besten Betrieben des Landes.

HEFE

Die Hefe ist verantwortlich für den Geschmack und Alkoholgehalt des Bieres. Sehr häufig hört man den Spruch „Der Brauer macht die Würze und die Hefe das Bier“. Bierbrauer unterscheiden zwischen untergäriger Hefe, die sich am Boden des Gärtanks absetzt und obergäriger Hefe, die während dem Gärprozess nach oben steigt. Im STARNBERGER BRAUHAUS werden sowohl unter- als auch obergärige Biere gebraut.

Unser feinstes Brauwasser